+ 49 (0) 5933 66 0 info@lathen.de
Mo 5° / 10 ° CDi 12° / 11 ° C
0 Artikel

Der Vortragsraum in der Gedenkstätte Esterwegen platzte aus allen Nähten, als die Lathener Ehrenbürgerin Erna de Vries am gestrigen Sonntag aus Anlass des Gedenktags der Opfer des Nationalsozialismus ihren Lebens- und Leidensweg schilderte.

Erna de Vries, 1923 in Kaiserslautern geboren, ging 1943 mit ihrer Mutter Jeanette Korn in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Im November, kurz bevor ihre Mutter dort ermordet wurde, wurde sie in das Frauen-KZ Ravensbrück verlegt, das sie erst am 27.04.1945 verlassen konnte.

Es war mucksmäuschenstill in dem völlig überfüllten Seminarraum, als die heute 92. Jährige über 1 Stunde ohne Hilfsmittel ihr Leben erzählte. Anschließend signierte sie wie selbstverständlich viele Bücher, die, auch mit Hilfe der Gemeinde Lathen aufgelegt, über ihren Lebensweg berichten.

Erna de Vries - Beitragsbild Erna de Vries Bild 1 Erna de Vries Bild 2