+ 49 (0) 5933 66 0 info@lathen.de
Sa -0° / -2 ° CSo 5° / 4 ° C
0 Artikel

Mit einer kleinen Feierstunde hat der Verein Seniorenbetreuung Lathen e.V. auf 25 Jahre Arbeit für Senioren in Lathen zurückgeblickt. Die derzeitige Vorsitzende, Ingrid Wotte, konnte zahlreiche Gäste begrüßen. Sie erinnerte an die Gründungsversammlung am 09. November 1993 und an die großen Verdienste, die sich insbesondere der 1. Vorsitzende des Vereins, Heinz Krömer, in mehr als 12 Jahren erworben hat.

Ingrid Wotte zeichnete die Historie des Vereins auf und ging auch auf die aktuellen Angebote ein. Sie bedankte sich bei zahlreichen Vereinsmitgliedern für herausragende langjährige Mitarbeit. Zu nennen sind hier Heinz und Anni Meyer, Aloysia Krömer, Resi Pinkernell, Agnes Heine und Willi Thomes.

Bild1

Für den Landkreis Emsland überbrachte Glückwünsche der Fachbereichsleiter Soziales, Richard Peters, der die gesamte Aufbauarbeit des Vereins aktiv begleitet hatte. Er erinnere sich gerne an die Gründungsjahre, in denen die Seniorenarbeit in Lathen für viele Gemeinden im Landkreis beispielhaft gewesen sei und diese sich vor Ort dann im Betreuungsstützpunkt ein Bild über die Arbeit gemacht hätten.

Bürgermeisterin Luise Redenius-Heber bedankte sich im Namen von Rat und Verwaltung der Gemeinde Lathen, insbesondere aber auch im Namen der anwesenden Bürgermeisterkollegen aus Fresenburg, Niederlangen, Oberlangen, Renkenberge und Sustrum für die wichtige Arbeit in einer älterwerdenden Bevölkerung. Sie hob die besondere Rolle des Ehrenamtes noch einmal hervor und dass es nicht selbstverständlich sei, dass sich regelmäßig Frauen und Männer als Gesprächspartner für die Bewohner, aber auch für alle Gemeindemitglieder zur Verfügung stellen würden.

Für die Baugenossenschaft überbrachte das Vorstandsmitglied Monika Soutschek herzliche Glückwünsche. Sie bezeichnete die Zusammenarbeit mit dem Verein, der im Wesentlichen auch zum guten Ruf der Wohnanlage beitrage, als hervorragend.

Die 1. Vorsitzende, Monika Soutschek, hielt abschließend als Zukunftsziel fest, dass es darum gehe, die Arbeit des Vereins neu auszurichten, insbesondere auch weitere, jüngere Mitglieder für die Arbeit im Verein zu gewinnen.

Bild2 Bild4 Bild3