+ 49 (0) 5933 66 0 info@lathen.de
Mi 6° / 3 ° CDo 3° / 5 ° C
0 Artikel

 

Die Volleyballmädels U 16 von Raspo Lathen belegten bei den Deutschen Meisterschaften, die am 07. und 08. Mai 2016 in Schwerte stattfanden, einen beachtlichen 9. Platz.

Bereits am Freitagmittag startete das Raspo-Team in Richtung Schwerte bzw. Richtung Quartier in Lünen um sich auf die Deutsche Meisterschaft im Volleyball U-16 vorzubereiten. Gegen Mittag traf die Mannschaft mit Anhang bei herrlichstem Sonnenschein in der Jugendherberge „Cappenberger See“ in Lünen ein. Nach Bezug der Schlafstätten und kurzer Rast mit Abkühlung machte sich das Team auf nach Schwerte um die Wettkampstätte kennenzulernen und ihre erste Trainingseinheit zu absolvieren.

Samstagmorgen um 8.45 Uhr fand zunächst die feierliche Begrüßung der 16 teilnehmenden Mannschaften statt. Danach ging es samt Fans zur Sportstätte „Im Gänsewinkel“, in der man diesen Turniertag bestritt. Gleich zu Beginn der Gruppenphase stand uns mit Allianz Stuttgart ein harter Brocken gegenüber. Der Raspo-Mannschaft war bewusst, dass wir ein „Underdog“ sind und nichts zu verlieren hatten. Das Trainerteam hatte seine Mädels darauf eingeschworen, jeden Punkt zu feiern und so viel Erfahrungen während der DM zu sammeln wie möglich. Umso überraschter waren viele, wie selbstbewusst unsere Mädels in das Spiel starteten. Das Raspo-Team hielt toll mit und gewann Satz 1 zur Überraschung vieler (unter anderem auch der Gegner) mit 25:23. Im zweiten Durchgang musste Lathen leider ständig einem frühen Rückstand von mehreren Punkten hinterherlaufen, den sie bis zum Schluß nicht aufholen konnten. So hieß es 16:25 für Stuttgart. Im Tiebreak führte unsere U16 sogar zwischenzeitlich mit 5:2, doch die Routine der Gegner machte sich bemerkbar und Stuttgart gewann mit 10:15. Hoch erhobenen Kopfes und mit einer knappen 2:1 Niederlage im Rücken machte sich Raspo auf ins zweite Duell gegen den 1.VC Parchim. Wir erwischten einen ungünstigen Start mit 0:5, aber der Kampfgeist der Mädels kam durch und sie konnten nach vielen tollen Paraden den 1. Satz noch mit 27:25 für sich entscheiden.

Nicht nur die Temperaturen draußen stiegen immer mehr an, auch die Raspo Volleyballerinnen kamen auf Betriebstemperatur und holten sich Satz 2 ungefährdet mit 25:17. Im dritten und letzten Vorrundenspiel musste das Team gegen VoR Paderborn antreten, einem der Favoriten unter den Teilnehmern (Stützpunktmannschaft). Davon ließen sich unsere jungen Damen jedoch nicht einschüchtern und traten selbstbewusst an, so dass Satz 1 tatsächlich mit 25:20 die Raspo-Mädels ging. Somit waren die Lathener einer kleinen Sensation nahe, denn mit einem 2:0 Sieg über Paderborn wäre man Gruppenerster. Die Raspo-Fans waren längst voll in Aktion und lieferten sich lautstarke Anfeuerungsduelle mit den Paderborner Fans. Das half leider in Satz 2 nicht, den wir mit 20:25 abgaben. Wieder einmal der „gehasste“ Tiebreak. Trotz aller Bemühungen unseres tollen Trainerteams war hier leider komplett die Luft raus und die Mädels physisch ziemlich platt, was sicherlich auch der extremen Hitze in der Halle geschuldet war. Paderborn gewann klar mit 15:4. Somit erneut eine knappe 2:1 Niederlage und leider nur Platz 3 in der Gruppenphase.  Das bedeutete, dass unsere U-16 Mädels sofort ein weiteres Spiel im Überkreuzvergleich spielen und dafür auch noch die Sportstätte wechseln mussten. Also machten wir uns mit Kind und Kegel auf in die Begrüßungshalle, um gegen das Team aus Mauerstetten zu spielen (Deutscher Meister U-14 im letzten Jahr in Straubing). Auch hier waren die „äußeren“ Bedingungen nicht viel besser (stickige, hitzige Luft).  Die Mädchen hatten keine Zeit sich an die neue Halle zu gewöhnen und mussten prompt ins Spiel starten. So kam eins zum anderen. Viele Faktoren spielten eine Rolle für die klare 8:25 + 12:25 Niederlage. Obwohl im ersten Moment die Enttäuschung zu spüren war (Der noch größere Erfolg auf eine Platzierung sehr weit vorne war zum Greifen nahe gewesen!), erhoben die Mädels schnell die Köpfe und machten sich bewusst, dass sie am nächsten Tag mit zwei Siegen immer noch eine Top 10 Platzierung, nämlich Rang 9, erreichen konnten. Zur Regeneration ging es mit dem gesamten Anhang zurück ins 30 km entfernte Lünen in die Herberge.

 

Obwohl wir am zweiten Turniertag erst um 10.00 Uhr unser erstes Spiel bestreiten mussten, starteten wir recht früh, denn unsere Volleyball-Freunde aus Bad Laer hatten tatsächlich alle Gruppenspiele gewonnen und wir wollten sie beim möglichen Einzug ins Halbfinale unterstützen. Tatsächlich gewannen die Bad Laer-Mädels das Spiel und standen im Finale. Danach stand unsere Partie gegen den SV Hahnbach an. Absolut zerfahren starteten die Raspo-Mädchen ins Match. Nichts gelang. Keine Kommunikation auf dem Feld und viele Eigenfehler führten zu einem schnellen ersten Satzverlust, der mit 12:25 äußerst deutlich war. Man weiß nicht, was unser tolles Trainerteam in der Pause mit den Mädchen besprochen hat, aber es müssen klare Worte gewesen sein, denn Satz 2 lief genau umgekehrt. 25:13 für Lathen. Die Stimmung kochte, aber zum dritten Mal in diesen Tagen ließ der anstehende Tiebreak nicht viel Gutes ahnen. So sah es auch zu Beginn aus. Schnell lag Raspo mit 1:6 hinten und Hahnbach schien sicherer Sieger. Doch wer die Lathenerinnen kennt weiß: die können kämpfen bis zum Umfallen, egal unter welchen Bedingungen. So rissen die Mädels noch das Ruder rum und entschieden den Tiebreak mit 15:13 für sich. Somit war Platz 10 sicher.

Aber man spürte, die Mannschaft wollte mehr. Im letzten Match des Tages traf das Team auf die Gastgeber aus Schwerte. Es stellte sich heraus, dass dies sowohl für die Fans kein Problem war (denn diese hatten die Halle lautstärketechnisch mittlerweile fest im Griff) als auch für die Mädels nicht, denn diese gewannen klar mit 25:12 und 25:15. Unglaublich! Somit haben die Mädels des Provinz-Vereins Raspo Lathen den 9. Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Volleyball U 16 geholt und in vielerlei Hinsicht mächtig Eindruck hinterlassen.

 

Zum Ende des Turniertages mobilisierten alle Lathener Teammitglieder und Fans noch einmal ihre Energie um aus Leibeskräften die Volleyballfreunde aus Bad Laer anzufeuern, die im Finale der DM standen und gegen den vermeintlich übermächtigen Gegner aus Dresden antreten mussten.

Die Halle in Schwerte war bis auf den letzten Stehplatz gefüllt und es herrschte eine Wahnsinns-Atmosphäre. Unser Anfeuern hat sich gelohnt, denn der Deutsche Meistertitel ging mit 25:21 und 25:21 an die Überraschungsmannschaft aus dem beschaulichen Bad Laer und somit nach Niedersachsen. Herzlichen Glückwunsch!!!

 

Aber an erster Stelle Gratulation und DANKE an unser Team bestehend aus :

Trainer: Gerrit, Albert, Wladimir und Mannschaft: Laura, Jette, Hannah, Katharina, Lisa, Lena, Kira, Emelie, Anna, Marie, Ines und Leonie.

 

Danke wieder einmal an alle Fans, die uns tatkräftig unterstützt haben und alles gegeben haben.

Danke an die Organisatoren dieses sicherlich unvergesslichen Wochenendes.

Danke an die Sponsoren u.a. der Raspo Lathen und die Fa. Schlömer und Fa. Schlichter für die zur Verfügung gestellten Bullis.

Danke auch an den VV Schwerte, der diese Deutsche Meisterschaft TOP organisiert und ausgerichtet hat.

 

Wir freuen uns auf die nächste Runde der Meisterschaften, die schon bald wieder beginnt und wer weiß, vielleicht sieht man sich ja im nächsten Jahr auf so einem Event wieder!