+ 49 (0) 5933 66 0 info@lathen.de
So 22° / 18 ° CMo 18° / 13 ° C
0 Artikel

LEADER Hümmling (Gemeinden Renkenberge, Fresenburg, Lathen):

Knapp 2,9 Millionen Euro Fördermittel wurden in der derzeitigen EU-Förderperiode von 2014 bis 2022 in der „LEADER-Region Hümmling“ erfolgreich im Rahmen von über 50 Projekten zur Förderung des ländlichen Raumes investiert. Um diesen Erfolg zukünftig fortzuführen, wird sich die Region Hümmling nun schon zum dritten Mal um die Aufnahme in das EU-Förderprogramm bewerben. Dabei muss bis Ende April 2022 das Regionale Entwicklungskonzept (REK) Hümmling fortgeschrieben werden. Dieses wird dann als Grundlage der Bewerbung für die kommende Förderperiode von 2023 bis 2027 dienen. Teil der LEADER-Region sind die Samtgemeinden Lathen (Fresenburg, Lathen, Renkenberge), Nordhümmling, Sögel und Werlte.

„LEADER ist ein wichtiges Instrument zur Förderung unseres ländlichen Raums. Deshalb freue ich mich, dass mit der Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes nun die Weichen für eine erfolgreiche nächste Förderperiode gestellt werden“, so LAG-Vorsitzender und Samtgemeindebürgermeister der Samtgemeinde Werlte Ludger Kewe. Worauf es dabei im ersten Schritt ankommt? Auf die Menschen in der Region. „In der neuen Förderperiode ab dem 01.01.2023 sollen noch viele weitere Projektideen unserer Bürgerinnen und Bürger umgesetzt werden“, ergänzt Kewe.

Zentrale Themenbereiche, die im REK genauer unter die Lupe genommen werden, sind u. a. Gemeinschaftsleben und Nahversorgung, Tourismus und Kultur, Wirtschaft und Bildung, aber auch Klima- und Naturschutz sowie Land- und Forstwirtschaft. „Das Konzept dient künftig als Richtschnur bzw. als Richtlinie für die Entwicklung des ländlichen Raumes hier vor Ort“, so Ralph Deitermann, Regionalmanager der LEADER-Region Hümmling.

Einbringen können engagierte Bürgerinnen und Bürger sich des Weiteren bei der nun beginnenden Online-Umfrage und den öffentlichen Themen-Workshops. Dr. Carla Schmidt vom beauftragten Büro uvp & regionalplan Freren: „Hier geht es um die Erarbeitung von Schwächen und Stärken sowie Chancen und Risiken der Region Hümmling. Coronabedingt finden die geplanten Veranstaltungen digital statt. Die ersten Workshops starten schon am 16.12.2021 als Videokonferenz“.

Der Link zur Online-Umfrage, zu den Workshops und weiteren Informationen ist auf der Internetseite der Region Hümmling unter der Rubrik Informationen und dann Termine https://www.leader-huemmling.de/informationen/Termine abrufbar.

Getreu dem Motto: Niemand kennt die Region besser als die Menschen, die hier leben und arbeiten oder eng mit ihr verbunden sind. „Wir möchten mit diesem digitalen Angebot alle Bewohnerinnen und Bewohner und natürlich auch Gäste der Region animieren, ihre Ortskenntnisse, Ideen, Anregungen und auch ihre Kritik für die Entwicklung unserer Region einzubringen“, erklärt Deitermann abschließend.
Hintergrundinformationen:
LEADER steht für ‚Liaison Entre Actions de Développement de l’Économie Rurale‘ (Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft). LEADER zeichnet sich durch seinen so genannten „Bottom-Up-Ansatz“ aus, also einem Projektansatz von unten nach oben. Dieser Ansatz sieht vor, dass ausschließlich die örtliche LEADER-Aktionsgruppe mit ihrem Entscheidungsgremium über die zu fördernden Projekte entscheidet. Die Aktionsgruppen setzen sich dabei aus Vertretern der Wirtschafts- und Sozialpartner, Vereinen, Verbänden, Institutionen und Kommunen sowie der Zivilgesellschaft (z.B. sachkundige Bürgerinnen und Bürger, Jugend, Senioren) zusammen. LEADER ist nur in festgelegten Programmgebieten möglich.

2021-12-03-Leader-Flyer_V7 NEU